Die Geschichte der Reddelicher Büdnereien

Von Reinhold Griese (Recherche), Ulf Lübs (Text, Layout).

Übersicht der Reddelicher Büdnereien

Historisch gesehen war die Gründung von Büdnereien eine Übergangslösung mit großen Startproblemen. Die erste Büdnereiansetzung in Mecklenburg von 1753 erwies sich als Flop. Leibeigenschaft und verantwortungsvolles Wirtschaften passten einfach nicht zusammen. Büdner oder Colonisten, wie diese auch genannt wurden, erhielten Land, Vieh und Saatgetreide von den Grundherren in Erbpacht. Die Pachtdauer von 20 Jahren verschaffte den Büdnern durchaus eigentumsähnliche Besitzverhältnisse. Zentrales Charakteristikum des Büdners war das Gebäudeeigentum. Verständlich, dass diese Konstellation wenig Anklang fand.

1753 (14. März): Ein Patent zur Neuansiedlung von Büdnereien im Domanium wurde erlassen. Das Ansiedlungsedikt des Herzogs Christian Ludwig regelte die Einrichtung von Büdnereien im Domanium, um die Menschen an Haus und Scholle zu binden und der Auswanderung entgegenzuwirken.

1778 (6. März): Einstellung der ersten Büdneransetzung von 1753.
Offensichtlich war die Zeit noch nicht Reif für Büdnereien in Mecklenburg. In Reddelich wurden mit der ersten Ansetzung keine Büdnereien geschaffen.

1817 (Johanni): Nach der Regulierung der Dorffeldmark von Reddelich werden 13 Büdnerstellen geschaffen.
Die Büdner müssen von Johanni an alljährlich 10 Reichstaler zahlen.
Zwei Büdnereien in der Nähe des Dorfes Glashagen wurden zum Kauf angeboten.

1817 Der Schulmeister von Reddelich wird vom Amt vorgeladen, um ihn zu Protokoll zu vernehmen, ob er nun mit seiner Zuteilung an Acker zufrieden ist.
Die Reddelicher Schule wird zwar in den Akten nicht als Büdnerei geführt, war aber im Grunde eine. Der Unterschied war, dass der jeweilige Lehrer keine Eigentumsrechte an dem Haus hatte. Der Lehrer musste sich und seine Familie weitgehend selbst versorgen.

1820: Die Kommunalweide im Dorf wurde aufgehoben und zusätzliche Ackerflächen konnten kostenfrei durch Büdner gepachtet werden.

1825 Die Erlaubnis zur Pferdehaltung für Büdner wurde durch den Herzog erteilt. Ob von den sechs Reddelicher Büdnern jemand von dieser Gnade gebrauch machte, konnte noch nicht ermittelt werden.

1867: Büdner konnten in Mecklenburg Land käuflich erwerben.
Im Zuge der beginnenden Vererbpachtung der Bauernhufen im Domanium, war der Herzog auch bereit, die Eigentumsrechte am Land der Büdnereien aufzugeben.

1881: Nach einem Großbrand im Dorfzentrum baute der Erppächter der Hufe VI seinen Hof ih der Feldmark neu auf. Auf dem ehemaligen Hofgelände entstand eine Häuslerei und die Büdnerei 17.

1882: Der Standort der Hufe VII im Ortszentrum wurde aufgegeben und ein neuer Hof in der Feldmark gebaut. Das ehemalige Hofgelände wurde als Büdnerei 16 verkauft.

1882 (9. März): Aus einem Schreiben der Großherzoglichen Kammer geht unter anderem hervor, dass die Büdnereien 9 – 13 nach Glashagen übergegangen sind.
In diesem Vorgang sind derzeit noch einige Unstimmigkeiten enthalten, so dass dort noch Forschungsbedarf besteht.

1887 (10. Oktober): Gründung einer Molkereigenossenschaft in Reddelich.
In den Geschäftsberichten der Molkerei sind auch mehrere Reddelicher Büdner als Milchlieferanten verzeichnet.

1892 wurde die Steuer für alle Reddelicher Büdnereien einheitlich auf 10 bonierte Scheffel zu 1,33 Mark festgelegt.

1906 (1. Juli) Herr W. Baade verkaufte seine Erbpachtstelle Hufe IX.
Käufer war die Gemeinnützige Mecklenburgische Ansiedlungsgesellschaft AG. Diese teilte die Stelle auf und verkauft die einzelnen Parzellen in der Größe von 3000 bzw. 2000 Quadratruten zum Aufbau von 10 Büdnereien (B 18 bis 27), gelegen zwischen der Chaussee nach Doberan und dem Stülower Weg.

1909 wurde die "Dampfdreschgenossenschaft, e.G.m.b.H. zu Reddelich" gegründet.
Damit bekamen Reddelicher Büdner und weniger finanzkräftige Bauern die Möglichkeit für einen mechanisierten Drusch.

1960 Die Büdner Bartschat, Hoffmann, Lux, Käkenmeister, Wesphal, Jens, Utesch und Houtkooper gründen die LPG "Reiche Ernte" vom LPG Typ I.
Durch die Trennung von Hof und Land wurde der Büdnereicharakter vorerst aufgehoben.

Die Büdnereien in Mecklenburg

Mit der zweiten Büdnereiansetzung, zu Anfang des 19. Jahrhunderts, gingen auch Zugeständnisse und Erleichterungen einher. Diese führte dann auch in Reddelich zur Bildung von Büdnereien. So wurde 1820 die Kommunalweide im Dorf aufgehoben und zusätzliche Ackerflächen konnten kostenfrei durch Büdner gepachtet werden. Auch die Aufhebung des Verbots von Pferdehaltung für Büdner im Jahr 1825 war ein Zugeständnis.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ging der Herzog dazu über, den Büdnern das geliehene Land, Vieh und Saatgetreide als Eigentum zu überlassen. Zur Kompensation wurden Grundbücher angelegt und dort der taxierte Wert der Überlassungen als Grundschuld (Kanon) eingetragen. Auf diese mussten die Büdner Zinsen zahlen.

Der Büdner war, volkstümlich ausgedrückt: nicht Fisch noch Fleisch. Einerseits war der Büdner Landwirt, was aber bei einer Durchschnittsgröße der Büdnereien im Domanium von 2 bis 4 Hektar oft nur zum puren Überleben reichte. Anderseits war er auch Lohnarbeiter, Handwerker oder kleiner Beamter, was für sich alleine auch nicht zu Wohlstand führte. In anderen Ländern Deutschlands führte eine deutlich besser prosperierende Wirtschaft dazu, das ein Teil der Büdner ihre landwirtschaftlichen Aktivitäten reduzierte oder ganz einstellte, weil Lohnarbeit mittlerweile lukrativer wurde. Andere Büdner mauserten sich zu Vollerwerbsbauern, indem sie die freigewordenen Flächen zupachteten oder kauften. Diese Entwicklung fand in Mecklenburg nur recht zögerlich statt.

Im Zuge der beginnenden Vererbpachtung der Bauernhufen im Domanium, war der Herzog auch bereit, die Eigentumsrechte am Land der Büdnereien aufzugeben. Nach 1867 konnten Büdner in Mecklenburg Land käuflich erwerben.

Der allgemeine wirtschaftliche Aufschwung Deutschlands Ende des 19.  Jahrhunderts bot auch vielen, sogenannten kleinen Leuten die Chance bescheidene Vermögen zu bilden. Die meisten Büdner nutzten den Wirtschaftsaufschwung nach 1871 und zahlten dem Herzog seinen Kanon, also die Grundschuld für Land und Hofwehr, aus. Damit wurden sie zu Volleigentümern der Büdnereien. Das eröffnete ehemaligen Knechten auf den Gütern oder Bauernhöfen, aber auch vielen nachgeborenen Bauernsöhnen die Möglichkeit, eine eigene Landwirtschaft aufzubauen. Dafür waren Büdnereien ein guter Einstieg. Die Rolle der Büdnereien als wirtschaftlich unvollkommene Einheit sorgte aber auch für einen relativ häufigen Wechsel der Eigentümer. Viele sahen eine Büdnerei als Sprungbrett für eine bessere wirtschaftliche Entwicklung der Familie. Die beabsichtigte Bindung an die Scholle war in der Praxis oft doch nicht so stark, wie vom Herzog erhofft.

Eine Zäsur in der Geschichte der Mecklenburger Büdnereien war der staatliche Druck zum Eintritt in eine LPG, dem gerade Vollblutbauern unter den Büdnern nur sehr widerwillig nachgaben. Mit der wirtschaftlichen Trennung von Land und Hof war der Büdnereicharakter ersteinmal unterbrochen. Der positive Aspekt dieser Entwicklung war eine langfristige Konservierung des Grundbesitzes. Mit Eintritt in die LPG konnten die Büdner zwar nicht mehr frei über ihr Land verfügen, behielten aber ihre Eigentumsrechte daran. Mit den Gesetzesänderungen im Zuge des Beitritts der DDR zur BRD im Jahr 1990 bekamen die Eigentümer die volle Verfügungsgewalt über ihr Land zurück. Die Wenigen, die sich für eine Bewirtschaftung mit Büdnereicharakter entschieden, werden heute als Nebenerwerbslandwirte bezeichnet.

Die Büdnereien in Reddelich

In Reddelich gab es ab 1817 die ersten Büdner. Diese wurden aus ehemaligen Cossatenwirtschaften heraus gebildet. Die Reddelicher Büdnereien 1 bis 15 wurden ab 1817 im Zuge einer Neuregulierung der Feldmark gegründet. Potenzielles Ackerland dürfte zu dieser Zeit reichlich vorhanden gewesen sein, so dass die bestehenden Hufen noch nicht übermäßig beschnitten wurden. Die Büdnereien 10 bis 13 wurden an der Gemeindegrenze zu Glashagen errichtet. Ursächlich für diesen Standort dürfte das Vorhandensein von Acker gewesen sein, der keiner Hufe zugeordnet war. Zur Gründung von Reddelich-Ausbau kam es jedoch nicht. Der Herzog schlug diese Büdnereien dem Dorf Glashagen zu.

Die Reddelicher Schule wird zwar in den Akten nicht als Büdnerei geführt, war aber im Grunde eine solche. Der Unterschied war, dass der jeweilige Schulmeister keine Eigentumsrechte an dem Haus hatte. Er musste sich und seine Familie aber weitestgehend selbst versorgen.

Die Einrichtung der Reddelicher Büdnereien 14 bis 27 erfolgte nicht nach einem zentralen Masterplan, sondern eher sporadisch nach Bedarf. Das Amt Doberan hatte 1846 verfügt, dass dem Tischler Johann Bull und Andreas Waack, Sohn des Hauswirtes Johannes Waack (Hufe I) und Hausknecht im Logierhaus in Doberan, Büdnereien angeboten werden sollten. 1847 bekam Andreas Waack die Büdnerei 14 und der Tischler Johann Bull die Büdnerei 15. Die Büdnereien 16 und 17 wurden auf den ehemaligen Hofstellen von Hufen errichtet, nachdem die Bauern ihren Hof in die Feldmark verlegt hatten. Die Büdnereien 18 bis 27 sind 1907 durch Aufteilung der Ländereien der Hufe IX, die nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgelöst wurde, gebildet worden. Die Gemeinnützige Mecklenburgische Ansiedlungsgesellschaft AG teilte die Stelle auf und verkauft die einzelnen Parzellen in der Größe von 4 bis 6 Hektar zum Aufbau der Büdnereien.

Artikel aktualisiert am 28.01.2020