Die Reddelicher Häuslerei Nr. 13

Das Anwesen steht in der Häuslerreihe am Ortsaugang in Richtung Kröpelin auf der linken Seite der B 105. Die Häuslerei wurde 1882 aus der Hufe V abgetrennt und auf dem Grundstück ein Wohnhaus gebaut. Bauherr war der Arbeitsmann Johann Schönfeldt.

Zur Volkszählung 1900 wohnten auf der Häuslerei: Der Arbeiter: Heinrich Schönfeldt (geb. 1858) mit Ehefrau Henriette (geb. 1863) sowie den Kindern Wilhelm (geb. 1887) und Emma (geb. 1889). Der Rentner Johann Schönfeldt (geb. 1821) mit Ehefrau Sophie (geb. 1822) und Tochter Sophie Schönfeldt (geb. 1857). 1935 übernahm Wilhelm Schönfeldt die Häuslerei. Er war wegen Erblindung Invalidenrentner. 1945 lebten dort Wilhelm und Emmi Schönfeldt mit Tochter Henni.

Die ehemalige Häuslerei Nr. 13 in einer Ansicht von 2013. [12]
Artikel aktualisiert am 28.01.2020