Die Reddelicher Häuslerei Nr. 25

Die Häuslerei gegenüber der Einmündung Alte Dorfstraße, an der B 105 gelegen, kennen viele auch unter dem Namen Villa Franck. 1907 kaufte der Schmiedemeister und Gastwirt Johann Roß das Grundstück aus den Gemeindeländereien und ließ das Haus bauen.

1918 wurde das Haus an Otto Geick, Uhrmacher aus Swinemünde, verkauft. 1922 erwarb Fanny Gaule das Grundstück. Ihr Ehemann, Oberingenieur Karl Gaule, musste dazu die Genehmigung geben. 1927 wurde der Landwirt Helmut Köller Eigentümer der Häuslerei. 1939 erwarben Elli und Erich Frank das Anwesen.

1945 lebten auf dem Anwesen: Erich und Elli Frank (zeitweise Bahnhofsvorsteherin) mit den Kindern Hans-Jürgen und Joachim sowie der Gärtner Heinrich Mamerow mit Ehefrau Gisela. Nach Kriegsende wurden dort einquartiert: Die Eheleute Kallas.
1976 wanderte die Familie Franck in die BRD aus.

Artikel aktualisiert am 30.01.2020