Die Reddelicher Häuslerei Nr. 9

In der Häuslerreihe in der Alten Dorfstraße, zwischen B 105 und Bäcker, ist die Häuslerei Nr. 9 das erste Haus (mit First parallel zur Straße). Es ist vielen durch die Kranzbinderei bekannt, die Peter Gratopp dort lange Jahre betrieb. Heute betreibt die Familie Gratopp dort Gartenbau als Hobby.

Das Haus wurde 1874 von Joachim Pentzien auf dem 2757 m² großen Grundstück errichtet. Zur Volkszählung 1900 wohnten auf der Häuslerei: Der Arbeiter Joachim Pentzien (geb. 1840) mit Ehefrau Anna (geb. 1844), Schwiegersohn Johann Brockmann (geb. 1869) und Tochter Anna Brockmann (geb. 1871) sowie deren Töchter Erna (geb. 1892) und Betti (geb. 1894).

1922 erwarb der Maurer Johann Brockmann das Haus. 1938 ist Anna Brockmann eingetragene Besitzerin. 1941 erwarb Hans Schuhmacher das Anwesen, der es 1949 an Paul Rowoldt verpachtete.
1945 lebte die Witwe Anna Brockmann in dem Haus. Nach Kriegsende wurden dort einquartiert: Anneliese Kensbock mit den Kindern Therese, Paul, Irene und Waldemar.

Später übernahm Peter Gratopp die Häuslerei und betrieb dort bis zu seiner Pensionierung eine Kranzbinderei.

Artikel aktualisiert am 28.01.2020